• Menü schließen
  •  

    Vielfältiges Engagement in Heilbronn-Franken // Forum Willkommenskultur bot viele Anregungen für politische Teilhabe von internationalen Bürgern

    Beim Forum Willkommenskultur Heilbronn-Franken am 19. November 2019 im Mehrgenerationshaus Öhringen haben sich Teilnehmer über das Thema Engagement von Bürgern mit Zuwanderungsgeschichte ausgetauscht. In zwei Vorträgen, Diskussionen und einer Fotoausstellung wurde deutlich, dass die Teilhabe von Bürgern mit Zuwanderungsgeschichte ein zentraler Aspekt einer Einwanderungsgesellschaft und einer Willkommenskultur ist. Politische Partizipation beginnt vor Ort in den Kommunen, weswegen lokale Strukturen von Vereinen, Verwaltungen und Bürgerschaft eine Teilhabe ermöglichen und fördern müssen.

    Nach der Begrüßung durch den Moderator Sascha Straub und Marlene Neumann, der Projektleiterin des Welcome Centers Heilbronn-Franken, haben fünf Studentinnen der Universität Frankfurt das Fotoprojekt „Du siehst was, was ich nicht bin“ vorgestellt. In der eindrucksvollen Fotoausstellung geht es um Fremd- und Eigenwahrnehmung und welche Stereotypen im Kopf vorherrschen. Es soll das Augenmerkt darauf gelegt werden, was hinter den Menschen steckt, denn „jeder Mensch ist seine eigene Welt“. Impressionen der Ausstellung haben die Studentinnen auf ihrem instagram-Kanal namens fotobaeh veröffentlicht. Im Anschluss hat Vera Guill vom Sachverständigenrat Deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) aus Berlin über den Stand der Wissenschaft im Bereich politische Partizipation von Bürgern mit Zuwanderungsgeschichte berichtet. Guill betonte, dass Teilhabe wichtig sei, damit auch zwischen Wahlen eine Rückkopplung der Bürger zu politischen Entscheidungsträgern stattfindet. Umso wichtiger sei Teilhabe auch für die Menschen, die kein Wahlrecht in Deutschland haben, damit auch deren Interessen bei Entscheidungen berücksichtigt werden.

    Im Anschluss berichtete Cathy Nzimbu Mpanu-Mpanu-Plato von ihrer eigenen Zuwanderungsgeschichte und von ihrem persönlichen Engagement. Sie ist als junge Frau gleich zweimal nach Deutschland eingewandert, einmal als Studentin und später als Geflüchtete. Gerade diese zweite Erfahrung war schwer und sie nutzte für die Beschreibung der Situation eine Metapher: „Man kann das ganz gut mit einem Schrank vergleichen – man hat alles geordnet, alles steht an seinem Platz und dann wird alles durcheinandergeworfen und es dauert eine Zeit, jede Tasse wieder einzeln zu ordnen und an seinen Platz zu stellen.“ Auch wenn es erst schwierig war anzukommen, steht sie nun mitten im Leben. Sie hat einen eigenen Verein Namens Ndwenga e.V. gegründet, der sich im Bildungsbereich in Kinshasa engagiert, sie berät Kommunen zur kommunalen Entwicklungspolitik, ist als Botschafterin für die Themen globales Lernen, Klimapartnerschaften und Nachhaltigkeit in verschiedensten Kontexten unterwegs.

    Begleitet wurde die Veranstaltung auch von Nicole Funke, die Themen und Meinungen in einem grafischen Protokoll visuell aufbereitet hat. Das fertige Kunstwerk konnte in der Pause zusammen mit der Fotoausstellung bewundert werden. Nach der Pause wurde das konkrete Engagement in Heilbronn-Franken vorgestellt. An einzelnen Tischen haben sich JUMA, die Nachtwanderer aus Öhringen, die Elternmentoren aus Hohenlohe und dem Landkreis Heilbronn, der Arbeitskreis Ausländische Mitbürger in Öhringen, der Beirat für Partizipation und Integration Heilbronn, das Netzwerk der Kulturen e. V. und weitere engagierte Bürger vorgestellt.

    Die Veranstaltungsreihe „Bausteine einer Willkommenskultur“ wurde 2014 vom Welcome Center Heilbronn-Franken gemeinsam mit den Kooperationspartnern der Agenturen für Arbeit Heilbronn und Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim, dem Hohenloher Integrationsbündnis 2025, dem Kreisdiakonieverband Heilbronn, dem Landkreis Heilbronn und der Stadt Heilbronn initiiert. Das Ziel der Veranstaltungen ist es eine Plattform zu dem Thema Willkommenskultur zu bieten, neue Ideen zu gewinnen, einen Austausch und eine Weiterentwicklung zu dem Thema zu ermöglichen. Nach einer Fachtagung, einer Messe, zwei Aktionswochen und einem Markt stand dieses Jahr das Thema Partizipation und Teilhabe im Zentrum des Forums für Willkommenskultur in Heilbronn-Franken.

     

    Quelle: WHF GmbH, Abt. Welcome Center
    Bildquelle: WHF GmbH / funkynotes sketchnotes

    Bildergalerie
     
     
     
    Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH | Weipertstraße 8-10 | 74076 Heilbronn | Telefon 0049 - 7131-7669-860
     

    NEWSLETTER

    Immer auf dem neuesten Stand – mit dem Newsletter der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH